Melancholische Maschinen im Herbst der Finsternis. Drei Künstler kommen mit Debüt-EPs der subkutanen Elektronik - Badger / Queen Alaska / Rafael Rikou. Außerdem: We Make Waves, das feministische Festival kämpft für Diversität und Gerechtigkeit in der Musikindustrie. Am Sonntag auf Radio Fritz. (Foto: Queen Alaska - Von Keira Linder


Die Welle wird gemacht..

…geht es voran? Die vierte Welle des Feminismus hat die hiesige Popkultur erreicht. In den vergangenen Monaten erschienen diverse Artikel und Beiträge zum Thema, gab es Talks, Panels und Kunst zur Sache etwa beim Pop-Kultur Festival oder Future Is Female in den Sophiensälen. 

Im November kommt nun ein neues Format, das Feminismus und Transgenderism zum eigenen Wesensmerkmal macht: We Make Waves ist Festival und Konferenz für Frauen und nichtbinäre Menschen und soll Sichtbarkeit wie Vernetzung der Kreativen in der Popmusik verstärken und für mehr Diversität und Gerechtigkeit in der Musikindustrie kämpfen.

We Make Waves beim Pop-Kultur Festival

We Make Waves beim Pop-Kultur Festival

Bei Unsigned erzählt uns Mitorganisatorin Caoimhe McAlister mehr über die Ziele und Wege des Festivals und natürlich, was sie für die erste Ausgabe geplant haben. Hier gibts schon mal was zum Hören.

 

Die Selbstermächtigung

Anfang des Jahres hat Max alias Badger bei Unsigned eine Livesession gespielt. Seither hat sein Sound diverse Medien zu Lobeshymnen angestachelt und die Leute um das Künstlerkollektiv Analogsoul so hingerissen, dass sie im Releasetext zu seinem Album schreiben: “Der Berliner bläst uns grad alle komplett um.” Dito.

Foto: Nils Stellte

Foto: Nils Stellte

Die Debüt-EP von Badger ist gerade als Vinyl auf den Markt gekommen auf Golden Ticket, dem Label des besagten Leipziger Kollektivs. Strenggenommen müsste es sich also um einen weiteren feierlichen Rausschmiss handeln bei Unsigned. Aber in den Strukturen, in die Badger sich hineinbegeben hat, geht es um Selbstermächtigung. Im Grunde also um die ersten Schritte, ein tatsächlich unabhängiger Künstler zu sein - kein Indie, sondern ein autarker DIY-Künstler, der aber auf Augenhöhe den Markt betritt. Wir sind gespannt, was Badger selbst dazu sagt, und noch viel mehr: Wie seine Platte klingt, von der Unsigned-Hörer einige Titel schon kennen, aber noch nicht in dieser Gestalt.

 

State of the A

Als Alaxka trat die Künstlerin bis vor kurzem in Erscheinung. Das X war vielleicht eine Verneigung vor der Schreibung des Staates in einer seiner indigenen Sprachen. Es hätte auch gut als Symbol des Unbekannten oder der subtilen Komplexität der Musik funktioniert. Aber es dürfte wohl vor allem die Aussprache erschwert haben. Nun also Queen Alaska.

Foto: Jannis Knupfer / Artwork: Keira Linder

Foto: Jannis Knupfer / Artwork: Keira Linder

Anneli Bentler kommt aus der Nähe von Freiburg, hat früh Klavier und Querflöte gelernt, später Pop in Mannheim studiert und Filmmusik in London. Sie war Keyboarderin bei der Indie-Truppe Mikroboy, Dozentin an der Musikhochschule, und hat bei alldem irgendwann selbst gemerkt, dass sie eigentlich alles alleine kann, was man für ein Musikprojekt braucht. Jetzt lebt sie in Berlin, komponiert, produziert und inszeniert ihre Musik als Queen Alaska. Ihr Debüt heißt “Interlude of the Inner Voice” und erschien im September. Da hören wir rein und bekommen noch einen Vorhörer auf einen unveröffentlichten Song.

 

Sterbensschön

Es ist natürlich das Requiem gewesen, dass den morbide veranlagten Moderator von Unsigned als erstes in den Bann gezogen hat. Aber es war nur der Ausgangspunkt für eine Entdeckungsreise in den leisen Sound von Rafael Rikou.

PressPicture.png

Auch er kommt von der Klassik, hat sich aber irgendwann vom Unterricht losgesagt und ist bei Hip Hop und Elektronik gelandet. Die Musik liegt aber ohnehin in seiner Familie. Der Vater ist Orchestermusiker, die Schwester Musikproduzentin. Rafael Rikou kommt ursprünglich aus Österreich, lebt derzeit in Berlin, hat aber schon andere Metropolen als Lebensmittelpunkt im Visier. Schnell zuschnappen dachten wir uns von Unsigned. Am Sonntag kommt er vorbei und bringt seine EP “Halcyon Days” mit.


Reinhören

Unsigned am Sonntag, 29. Oktober, auf Radio Fritz. Mit We Make Waves / Badger / Queen Alaska / Rafael Rikou.

Livestream: http://www.fritz.de/livestream