Salutieren für Fortgeschrittene

Sie ist wohl noch nicht krankhaft, aber führt doch zu einem sehr außergewöhnlichen Sound: Die kurze Aufmerksamkeitsspanne der beiden Musiker von I Salute. So erklären sie sich jedenfalls selbst die wilde Achterbahnfahrt durch Ideen und Motive, die sie ihren Songs zumuten. Sie sind einfach so schnell gelangweilt. 

I_SALUTE_Christoph_Eisenmenger_026.jpg

Hinter I Salute stecken Sören Geißenhöner und Magnus Wichmann, die sich schon lange kennen und eine gemeinsame Vergangenheit in entschieden gitarrenlastiger Musik haben. Der Produzent Magnus ist nach wie vor Schlagzeuger bei der Screamotruppe Paan. Ihre erste EP haben die beiden von I Salute vor drei Jahren im Alleingang veröffentlicht. Im vergangenen Jahr haben sie dann bei einem Majorlabel unterschrieben. Deswegen sind die beiden diese Woche wohl zum letzten Mal zu Gast bei Unsigned.

 

Kuchenkrümel auf dem Plattenteller

Vanilla Ice war ein kulinarischer Klappspaten gegen ihn: Paul Denkhaus ist nämlich echter Eismann. Genauer gesagt, Gelatiere (Aussprache nur echt mit süditalienischer Gestik). Außerdem ist er Koch und, wie damals der olle Vanillelutscher, obendrein noch Mcee. All das hat der Mann aber kunstvoll zu einem Menü vereint in seinem Projekt DenkhausmannsArt.

Nach eigenen Worten “streifen die Songs neben kulinarischem Inhalt auch die schmalzige Liebe, das appetitverderbende Weltgeschehen oder klassische HipHop-Themen”. Wer ihn live sieht, kann nie ganz sicher sein, ob er mitten in eine Kochshow geplatzt ist, oder ein Rap-Konzert besucht. Denn auf der Bühne schmeißt Denkhaus schon mal das Rührgerät an und serviert am Ende Cupcakes, aber nicht zwischen den Zeilen, sondern zwischen die Zähne. Wer nun glaubt, der Mann wurde möglicherweise mit leckermäulischen Hintergedanken für Sonntag ins Studio geladen, liegt vielleicht nicht ganz verkehrt. 

 

Expat Society im Ostfunkhaus

Es ist eine inzwischen schon klassische Biografie: Vier Typen as allen Himmelsrichtungen stranden in Berlin und gründen eine Band. In diesem Fall: Last Days of Elvis. Sie kommen aus Schottland, Australien und den Staaten und haben hier in Berlin ein neues Zuhause gefunden. Der eine arbeitet in einer Talentagentur, ein anderer studiert Musik, und irgendwer hat Kontakte ins Funkhaus Nalepastraße, in dem sie ihre Songs aufgenommen haben.

Ihre aktuellen EPs gibts für Spende ab 0 bei Bandcamp. Neue Songs kommen am Sonntag erstmalig aus dem Radio.


Reinhören

Unsigned am Sonntag, 30. April, auf Radio Fritz. Mit I Salute, DenkhausmannsArt und Last Days Of Elvis.

Livestream: http://www.fritz.de/livestream